Der Cowntdown

 Sie wollten schon immer wissen, was vor so einer Premiere alles geschehen kann und vorallem, was den Akteuren passiert?

 

Na dann lesen sie auf alle Fälle diese kleine (nicht ganz ernst gemeinte) Story,

verfasst von Alexander Göttsching.

17.30 Uhr – Matthias L. betritt das Gasthaus zur Sonne, steckt sich eine Zigarette an und bestellt ein Bier sowie eine Pizza.

 

17.55 Uhr – Christel und Alexander G. erreichen den Sonnensaal von hinten, schließen die Tür auf und aktivieren das Licht.

 

18 Uhr – Pünktlich wie die Maurer erscheinen Gisela L. und Florian S. im Sonnensaal. Gisela weist Christel darauf hin, dass diese halb im Parkverbot steht, was von ihr nur am Rande zur Kenntnis genommen wird. Matthias zündet sich unten eine weitere Zigarette an.

 

18.05 Uhr – Bestürzung: Der Kasten für die Mikrofone und alle anderen Soundeinrichtungen ist verschlossen. Annette S. erreicht ihren Freund Alexander per Handy und erinnert ihn daran, dass er versprochen hatte, ihr beim Tragen der bei ihr eingelagerten Utensilien sowie der selbstgebackenen Muffins zu helfen, die ja nicht von alleine in den Sonnensaal wandern. Er bricht sofort auf, eine Verweigerung hätte unschöne Konsequenzen.

 

18.10 Uhr – Helga T. wuchtet sich die Treppe zum Saal hoch und stürzt fast über eine Kiste voll mit Geschirr, die sie selbst an der Generalprobe dort deponiert hatte, was sie aber nicht daran hindert, lautstark zu schimpfen.

 

18.15 Uhr – Horst D. und Christa B. tauchen auf. Das Behältnis mit belegten Brötchen wird Christa förmlich aus der Hand gerissen und auf den Wohnzimmertisch auf der Bühne gepfeffert. Matthias zündet sich unten eine weitere Zigarette an.

 

18.17 Uhr – Steffen H. fährt vor, ärgert sich, dass Gisela und Christel so unmöglich eingeparkt haben und betritt den Sonnensaal. Matthias erscheint von unten, begrüßt die fast vollständige Truppe, greift sich ein Lachsbrötchen und drückt darin seine Zigarette aus.

 

18.20 Uhr – Lukas S. erreicht den Sonnensaal, schnappt laut hörbar nach Luft und reißt sofort alle Fenster auf. Horst beschwert sich das erste Mal über die miserable Bestuhlung.

 

18.22 Uhr – Panik bei Christel: Wichtige Requisiten lassen sich im Kabuff nicht wiederfinden. Beim Versuch, Fernseher und unbrauchbare Paletten beiseite zu schieben, gehen ein Glas und eine Teetasse zu Bruch.

 

18.25 Uhr – Alexander und Annette erreichen endlich, schwer beladen und bepackt, den Aufführungsort. Sofort macht sich Florian an der ersten Flasche Asti zu schaffen, um mit Annette anstoßen zu können.

 

18.26 Uhr – Lautstarker Protest der älteren Semester: Eine solche süße Plörre werde unter gar keinen Umständen getrunken, ein trockener Sekt müsse her – was auch prompt geschieht.

 

18.27 Uhr – Annette beschwert sich über ihre Haare, die angeblich unmöglich sitzen und schiefliegen.

 

18.28 Uhr – Unruhe auf der Bühne: Helga kämpft mit Überbleibseln des Mettbrötchens zwischen ihren Zähnen.

 

18.29 Uhr – Horst regt sich das zweite Mal über die miserable Bestuhlung auf.

 

18.30 Uhr – Nur noch eine Stunde bis zur Aufführung, und alle Beteiligten sitzen oder stehen noch immer auf der Bühne und lassen sich das Essen sowie die alkoholischen Getränke schmecken. Annette beschwert sich über das dürftige vegetarische Angebot, Steffen kontert mit lustigen Geschichten aus dem Schlachthof. Matthias zündet sich eine weitere Zigarette an.

 

18.31 Uhr – Hektische Betriebsamkeit: Lukas fällt siedend heiß ein, dass draußen noch Wegweiser und Hinweisplakate aufzuhängen sind. Er fängt an, Steffen zu suchen.

 

18.32 Uhr – Nach fünfmaligem Versuchen gelingt es Christel, Sebastian R., den Hausmeister des Saals, zu kontaktieren und ihn zu bitten, den Technikkasten zu öffnen.

 

18.33 Uhr – Christa packt ihr Schminkzeug aus und bittet den ersten Freiwilligen, sich unters Messer zu legen. Der Andrang ist kaum in Worte zu fassen. Bei dem Versuch, sich vor Lukas zu verstecken, reißt Steffen den Schminkkoffer zu Boden und zertritt einen Cayal-Stift. Aus Rache vor diesem Frevel wird Steffen von Christa auf einen Stuhl geschnallt und bearbeitet.

 

18.34 Uhr – Annette baut ihr monumentales Teesortiment „Ceylon“ im Kabuff auf.

 

18.35 Uhr – Florian plant, in der linken Nebenkammer der Bühne eine weitere Flasche Asti zu beschaffen, bereut diesen Entschluss aber umgehend. In ebendiesem Raum hatten sich gerade Gisela und Helga entkleidet, um in ihre Kostüme zu schlüpfen.

 

18.36 Uhr – Christel ist den Tränen nahe: Der Hausmeister will einfach nicht erscheinen. Händeringend versucht sie das Problem den anderen näherzubringen.

 

18.37 Uhr – Lukas und Horst liefern sich einen höchst emotionalen Disput in der Frage, ob die Bestuhlung korrekt ist oder nicht. Mit dem Hinweis auf verzweifelte Kellner, die sich beim Durchquetschen in Richtung Bar alle Knochen brechen würden, lässt sich Lukas jedenfalls nicht erweichen.

 

18.38 Uhr – Horst zieht sich beleidigt an den Saalausgang zurück und baut die Abendkasse auf.

 

18.39 Uhr – Erneute Panik: Christel vermisst Requisiten (ein Bügeleisen, eine Klobürste und ein Kaiser-Wilhelm-Schnauzbart). Sofort bieten sich Lukas und Steffen an, mit ihrem VW Polo nach Hause zu fahren und die Sachen zu holen. Alexander fährt mit, damit das Auto auch in einem Stück wieder zurückgebracht wird.

 

18.40 Uhr – Ein wutentbrannter Hausmeister demonstriert Matthias und Christel, dass der Technikkasten gar nicht verschlossen war. Daraufhin zündet sich Matthias eine Zigarette an.

 

18.41 Uhr – Von draußen hört man quietschende Reifen und ein wildes Gehupe – Steffen sitzt am Steuer.

 

18.43 Uhr – Annette vollführt mit Florian ein kleines Tänzchen auf der Bühne, der Sekt fließt in Strömen.

 

18.45 Uhr – Matthias sitzt ruhig auf der Bühne und beobachtet mit einem feinsinnigen Grinsen das Treiben um ihn herum. Er denkt sich: Sie sind alle so dumm, und ich bin ihr Chef!

 

18.47 Uhr – Helga hetzt angriffslustig über die Bühne und erzählt jedem, der ers nicht hören will, dass sie jeden zur Strecke bringen wird, der ihren Requisiten (insbesondere der Drehorgel und der Ukulele) auch nur den geringsten Schaden zufügt.

 

18.49 Uhr – Unten im Saal wittert Horst seine Chance und baut klammheimlich eine Stuhlreihe ab.

 

18.50 Uhr – Matthias stellt fest, dass die Scheinwerfer nicht richtig funktionieren. Er erklimmt mehrere aufeinandergestapelte Stühle und zieht sich die Wand hoch (dabei eine Zigarette im Mund), um den Belichtungsgrad zu ändern.

 

18.51 Uhr – Erneut quietschende Reifen. Die Jungs sind wieder da. Steffen beteuert gegenüber Christel, dass der rechte Seitenspiegel schon vorher nicht mehr da war.

 

18.53 Uhr – Matthias erleidet einen Zusammenbruch. Er liegt auf dem Fußboden, weil die Schwerkraft sich gegen ihn gestellt hatte, nachdem ein Stuhl beschlossen hatte, auszubrechen.

 

18.55 Uhr – Inzwischen hat Florian, leicht angeheitert, aus der Gaststätte den Schlüssel für die Verbindungstür zwischen Saal und Restaurant erhalten, damit man mal schnell austreten kann. Er macht sich daraufhin an der Tür zu schaffen, die aber nicht wirklich aufgehen will.

 

18.57 Uhr – Lukas hat für teures Geld dem Sonnenwirt Andrea eine Rolle Tesafilm abgekauft und hetzt nun mit Alexander nach draußen, um die Hinweisschilder anzubringen.

 

19 Uhr – Die ersten Besucher erscheinen.

 

19.01 Uhr – Steffen schlurft, in einem schwarzen Damenmantel steckend und die linke Hand in einem Nerzpelz verborgen, über die Bühne, bis er registriert, dass schon Leute im Saal sind.

 

19.02 Uhr – Der Vorhang wird zugezogen, hinter diesem wird aber weitergefressen und gesoffen. Deutliche Schmatz-und Rülpsgeräusche werden von den ersten Gästen vernommen.

 

19.05 Uhr – Florian verliert mit dem Schlüssel die Nerven und tritt die Tür ein.

 

19.07 Uhr – Das Klebewerk ist beendet, Lukas und Alexander kehren zurück und treffen an der Eingangstür Matthias, der die ankommenden Gäste mit frischem Zigarettenduft begrüßt.

 

19.09 Uhr – Da alle starken Jungs sich gerade umziehen, bekommt Gisela die Aufgabe, verschiedene Möbel in die richtige Position zu rücken. Nachdem sie die massive Eichenholztruhe verschoben hat, kehrt sie zu ihrem Fresspaket in die Nebenkammer zurück.

 

19.10 Uhr – Helga spielt das Saxophon ein.

 

19.11 Uhr – Annette kocht Tee auf, jedoch mittels einer defekten Steckdose, was einen kleineren Kabelbrand auslöst.

 

19.12 Uhr – Letzte Tontests. Lukas testet vergnügt verschiedene Arten von Rückkopplungen aus.

 

19.14 Uhr – Letzte Lichttests: Aufgrund der dadurch entstehenden kurzfristigen Dunkelheit lässt Florian eine Flasche Asti verschwinden. Christa verschminkt sich bei Alexander und sticht ihm fast ein Auge aus.

 

19.16 Uhr – Annette jammert über das zu enge Kostüm. Es habe ihr doch letztes Jahr noch so gut gestanden. Sie spekuliert, dass es beim Waschen eingegangen sein muss.

 

19.17 Uhr – Gisela macht mit Helga Armdrücken in der Seitenkammer. Helgas Haare stehen noch in alle Richtungen ab. Matthias zündet sich eine Zigarette an.

 

19.18 Uhr – Christel jammert zum wiederholten Male über ihre aufkommende Nervosität. Helga jammert zum wiederholten Male über Christel.

 

19.19 Uhr – Der Saal füllt sich. Horst führt einen Kleinkrieg mit falsch nummerierten Eintrittskarten und wünscht sich nach Hause auf seine Couch.

 

19.20 Uhr – Der Tisch auf der Bühne wird leergeräumt, die Essensreste werden unter der Kommode versteckt.

 

19.21 Uhr – Unten im Saal denkt Matthias verzweifelt darüber nach, was er vergessen haben könnte. Er hat zuerst das zweite Zigarettenpäckchen in Verdacht.

 

19.22 Uhr – Es fällt ihm ein: Er muss sich noch umziehen.

 

19.23 Uhr – Christa ist mit ihrer Arbeit fertig. Nachdem Giselas Bart sitzt, verschnauft sie kurz, ext eine Flasche Averna und zieht sich ebenfalls um.

 

19.24 Uhr – Nach einem Kuss von Annette hat Alexander Lippenstiftspuren im ganzen Gesicht.

 

19.25 Uhr – Zerfledderte Textbücher machen die Runde, jeder will sich noch die schwierigsten Einsätze ins Hirn hämmern. Matthias setzt mit zwei Zigaretten im Mund zu einer kurzen Ansprache vor versammelter Runde an, doch niemand will ihm so recht zuhören. Er überlegt sich, ob es nicht besser gewesen wäre, nach der desaströsen Generalprobe das Stück nicht ganz abzublasen.

 

19.26 Uhr – Annette kann nicht mehr: Sie war seit 45 Minuten nicht mehr auf der Toilette und ist kurz vor dem Platzen. Sie rennt noch einmal aufs Klo.

 

19.27 Uhr – Letzte Vorbereitungen: Genervt bindet Steffen Alexander die Krawatte und ermahnt ihn, es doch endlich einmal selber zu versuchen.

 

19.28 Uhr – Die Spannung ist kaum noch auszuhalten. Florian klammert sich an die Flasche Asti wie an seinen erstgeborenen Sohn, Matthias steckt sich fünf Zigaretten auf einmal in den Mund, Christel betet das Vaterunser und Helga zerdrückt eine rohe Kartoffel mit der linken Hand.

 

19.29 Uhr – Die Bühne wird von allen geräumt, außer von Gisela und Steffen, die beim Öffnen des Vorhangs genau dort stehen müssen, um die 1. Szene, das Pistolenduell, spielen zu können.

 

19.30 Uhr – Der erste Gong ertönt. Die Zuschauer setzen sich langsam. Horst kommt auf die Bühne und schimpft, dass nächstes Jahr alles irgendwie besser geregelt werden müsse.

 

19.31 Uhr – Der hintere Vorhang wird zugezogen, das Licht im Niemandsland gelöscht. Der zweite Gong ertönt. Im Saale gehen die Lichter aus.

 

19.32 Uhr – Matthias, der Führer der Theatergruppe, gibt den Startbefehl.

 

19.33 Uhr – Obwohl es im Saal mucksmäuschenstill ist, ertönt (völlig überflüssigerweise, wie Lukas grummelt) der dritte Gong.

 

19.34 Uhr – Der Vorhang öffnet sich, das Spiel kann beginnen.