Alles auf Krankenschein

von Ray Cooney

Mit zwei sehr gut besuchten Aufführungen am vergangenen Wochenende beendete das Äbääg Theater die Spielzeit 2017, in der die Verwechslungskomödie „Alles auf Krankenschein“ von Ray Cooney auf dem Programm stand. Rund 500 theaterinteressierte Personen besuchten die fünf Vorstellungen Anfang und Mitte September im Roßdörfer Sonnensaal. Das turbulente und sehr unterhaltsame Stück wurde vom Publikum überaus positiv aufgenommen. Lacher und Szenenapplaus gab es überdurchschnittlich oft, was die Theaterspieler ihrerseits zu schweißtreibenden Höchstleistungen anspornte.

 

Die eine oder andere kleine Panne, welche es freilich in jeder Saison zu verzeichnen gibt, fiel den Zuschauern entweder nicht auf oder sorgte für zusätzliche Erheiterung. Auch die traditionelle Bewirtung mit Speis und Trank durch die Gaststätte „Zur Sonne“ wurde wie üblich sehr gut angenommen. Am Ende der letzten Aufführung bedankte sich die Vorsitzende des Kulturhistorischen Vereins Roßdorf, Ursula Bathon, im Rahmen einer kurzen Zeremonie bei den Mitwirkenden und überreichte kleine Präsente.

 

Wir möchten uns nun bei all den Gruppen, Vereinen und Institutionen Roßdorfs bedanken, die uns im Laufe der diesjährigen Spielzeit unterstützt haben: Dies wären der Kulturhistorische Verein, die Gemeinde mitsamt Bürgermeisterin Christel Sprössler, die SKG Chorgemeinschaft 1881, der Tanzsportclub, die Katholische Kirchengemeinde Verklärung Christi, die AWO Seniorenwohnanlage, der Copy Shop und natürlich das Gasthaus „Zur Sonne“ sowie unsere Vorverkaufsstelle, die Schmökerstube.

 

Wir freuen uns darauf, Sie auch im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen, dann wieder zur gewohnten Zeit Ende Oktober/Anfang November. 2018 wird darüber hinaus ein ganz besonderes Jahr für uns werden – die Theatergruppe feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten entnehmen Sie bitte dem Roßdörfer Anzeiger oder unserer Webseite. Bis zum nächsten Mal!

 

Handlung

Ein ehrbares Hospital wird zum gnadenlos komischen Tollhaus der Verrücktheiten, in dem aus Ärzten im Handumdrehen salbungsvolle Pastoren oder auch Krankenschwestern werden. Und das alles nur, weil die 18-jährige Rebecca ihren Vater Dr. Winter sucht und sich plötzlich mehreren Vätern gegenübersieht. Die falschen Papas und mehrere quietschvergnügte Leichen, von echten Polizisten gejagt, bilden gemeinsam ein schrill-vergnügtes Chaos. 

 

Es könnte alles perfekt laufen für den ehrgeizigen Oberarzt Theodor Winter: Er darf die Eröffnungsansprache auf einem hochrangigen Neurologenkongress halten, der an seinem Krankenhaus stattfindet, und hat vom gestrengen Aufsichtsratsvorsitzenden Professor Ruck sogar einen Chefarzt-Posten in Aussicht gestellt bekommen. Doch ausgerechnet am großen Tag wird Winter mit einer nicht zu leugnenden "Jugendsünde" konfrontiert: Die ehemalige Krankenschwester Jana Lang, mit der er vor gut 18 Jahren ein Techtelmechtel hatte, offenbart ihm, dass aus diesem Seitensprung ein Kind entstanden ist, und dass dieses Kind, die am Vortag volljährig gewordene Rebecca (genannt Becca), sich bereits im Krankenhaus befindet, um ihren leiblichen Vater zu suchen. Denn bis zu ihrem 18. Geburtstag ist sie davon ausgegangen, dass ihr Vater schon lange tot ist - abgestürzt im Himalaya.

 

Jetzt ist schnelles Handeln gefragt. Becca kennt den Namen ihres Erzeugers nicht. Sie weiß nur, dass er Arzt am Roßdörfer Krankenhaus ist. Damit er seinen Vortrag störungsfrei über die Bühne bringen kann und auch seine Ehefrau Rosemarie nichts von der verhängnisvollen Affäre erfährt, spannt Winter seinen Kollegen Hubert Jäger ein. Dieser soll sich spontan als Beccas Vater ausgeben - womit das Unheil seinen Lauf nimmt. In kürzester Zeit haben sich die verrücktesten Verwechslungen ergeben, und verschiedene Akteure wie z. B. eine sehr neugierige Polizistin, ein seniler Patient unter Einfluss von Altersgeilheit und eine verwirrte Oberschwester mit Valium in der Blutbahn tragen ihr Möglichstes dazu bei, das Chaos am Laufen zu halten.

 

Tauchen Sie ein in die absonderlichen Geschehnisse am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Alfred Jakoubek in Roßdorf, dem modernsten und professionellsten Krankenhaus im ganzen Landkreis. 

Fotos aus "Alles auf Krankenschein"